Troubled Waters - Streit um Rohstoffe und Prestige im Südchinesischen Meer

Regionalexperten diskutieren über den Territorialkonflikt zwischen China und seinen südostasiatischen Nachbarn um Inselgruppen im südchinesischen Meer

„Troubled Waters - Streit um Rohstoffe und Prestige im Südchinesischen Meer“ – unter diesem Titel lädt das Global South Studies Center (GSSC) in Kooperation mit der Stiftung Asienhaus am 07.11.2014 zu einer Podiumsdiskussion an der Universität zu Köln ein. Die Regionalexperten Gerhard Will (Stiftung Wissenschaft und Politik), Howard Loewen (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Andreas Seifert (Informationsstelle Militarisierung e.V.) diskutieren in der von Sven Hansen (taz) moderierten Veranstaltung über den gegenwärtigen Territorialkonflikt zwischen China und seinen südostasiatischen Nachbarn.

Die Zusammenstöße zwischen vietnamesischen Fischerbooten und der chinesischen Kriegsmarine im Mai 2014, gefolgt von gewaltsamen Übergriffen vietnamesischer Demonstranten auf chinesische Fabriken in Vietnam, kennzeichnen eine neue Eskalationsstufe des schon lange schwelenden Konflikts um territoriale Ansprüche im südchinesischen Meer. China und mehrere südostasiatische Staaten streiten um die im Meeresboden vermuteten Rohstoffe und führen diplomatische Kriege um diverse kleinere Inselgruppen, zum Beispiel die fast unbewohnten Spratly-Inseln.
Im Kampf um politisches Prestige versuchen die verschiedenen Akteure in den Anrainerstaaten den Streit zu instrumentalisieren. China ist jedoch auch ein wichtiger Handelspartner für seine südostasiatischen Nachbarn wie Vietnam, Malaysia und die Philippinen. Es soll daher diskutiert werden, welche Rolle China für die politische und sozioökonomische Zukunft der Region spielt und welche Rollen der EU und den USA dabei zukommen.

Mit der Podiumsdiskussion führt das GSSC seine neue Veranstaltungsreihe „Focus Global South“ fort. Im Mittelpunkt der Vorträge, die sich an die breite Öffentlichkeit richten, stehen aktuelle Themen mit Bezug zum Globalen Süden.
Am 21.11. findet die nächste „Focus Global South“ Veranstaltung mit dem Titel „A Song Waiting To Be Sung“ – Lyriklesung und Gespräch mit der ägyptischen Autorin und Regisseurin Nora Amin“ statt. Weitere Informationen finden Sie unter „Events“ auf der GSSC-Website gssc.uni-koeln.de.

Das 2014 neu an der Universität gegründete Exzellenzzentrum GSSC vereint Forschungskompetenzen zu Afrika, Asien und Lateinamerika und erforscht kulturelle, soziale und wirtschaftliche Veränderungen in den Ländern des Südens in einer Zeit der raschen Globalisierung – mit dem Ziel, diese Entwicklungen national und international sichtbar zu machen. Mehr Infos unter: gssc.uni-koeln.de

Event: 
File: