Kapitalismus als imaginierte Zukunft. Zur Bedeutung fiktionaler Erwartungen für die Dynamik der Wirtschaft

Date: 
Tuesday, February 21, 2017

Jens Beckert, Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln

Eine der Kernfragen der Sozialwissenschaften besteht in der Erklärung der ungeheuren wirtschaftlichen Dynamik, die sich seit dem Beginn der Industrialisierung im späten 18. Jahrhundert entfaltet. In dem Vortrag geht es um die Konturen einer Theorie kapitalistischer Dynamik, die ihren Schwerpunkt auf  die als offen wahrgenommene und mit Ungewissheit behaftete Zukunft legt. Imaginierte Zukünfte strukturieren gegenwärtiges Handeln dessen tatsächliche Ergebnisse nicht vorhersehbar sind. Anhand von Investitionsentscheidungen, Innovationsprojekten und Beispielen aus anderen Bereichen wirtschaftlichen Handelns verdeutlicht der Vortrag, welche Rolle fiktionale Erwartungen für wirtschaftliches Wachstum aber auch für wirtschaftliche Krisen spielen.

Venue: Internationales Kolleg Morphomata, Weyertal 59, 50937 Köln, 16.00-17.30